Häufige Fragen

Über Waldgourmet

Gründer Marian Bohndick stammt aus der Altmark und kennt die wild- und waldreiche Region im Norden Sachsen-Anhalts sehr gut. Zum einen, weil er dort selbst als Jäger aktiv ist. Zum anderen, weil er mit seiner Wildmanufaktur auf die Erfahrung und Netzwerke seiner Eltern aufbaut, die dort bereits seit 20 Jahren mit Wild handeln.

Von Beginn an war es uns Wichtig, eine zukunftsorientierte und bewusste Alternative für die Ernährung mit Fleisch zu entwickeln. Wir betrachten das Vorgehen in der konventionellen Fleischindustrie sehr kritisch und die Skandale während der Coronakrise haben uns darin wieder einmal bestärkt. Mit “immer mehr und immer billiger” können wir nichts anfangen. Aus unserer Sicht ist gerade beim Fleisch weniger mehr. Mit frischen, qualitativ hochwertigen Produkten aus der Region möchte Waldgourmet Appetit auf bewussten Fleischgenuss machen und eine überzeugende Alternative anbieten. Im Einklang mit der Natur.

Nur wenige Menschen haben die Möglichkeit, frisches Wild direkt vom Jäger oder vom Fleischer im Ort zu beziehen. In den Supermärkten wiederum wird vor allem tiefgefrorenes Wild, überwiegend aus dem Ausland, angeboten. Diese Lücke möchten wir schließen. Auch wenn wir uns bei der Vermarktung im Sinne kurzer Wege auf unsere Region und die umliegenden Großstädte Berlin, Hamburg, Hannover und Leipzig konzentrieren, können wir deutschlandweit liefern. Selbstverständlich in einer ökologischen Verpackung.

Fragen zur Herkunft

Etwa die Hälfte des Wildfleisches, das wir in Deutschland essen, wird aus dem Ausland importiert. Nachhaltig ist das nicht. Zumal es in Deutschlands Wäldern eine der größten Wildpopulationen Europas gibt, die es nach streng definierten Abschussplänen im Gleichgewicht zu halten gilt. Wir möchten deshalb regionale Strukturen stärken: In unserer Manufaktur verarbeiten wir ausschließlich Wild, das in einem Radius von weniger als 100 Kilometern erlegt wurde. Die Reviere unserer Partner liegen vor allem im nördlichen Sachsen-Anhalt sowie in angrenzenden Revieren in Brandenburgs, Mecklenburg-Vorpommerns sowie Niedersachsens. Wir kennen alle unsere Partner persönlich und erhalten das Wild von ihnen aus erster Hand. Jedes Tier, das wir zur Verarbeitung annehmen, wird mit einem Code versehen, der die Rückverfolgung in das Waldstück ermöglicht, in dem es erlegt wurde. Nach der Verarbeitung in unserer Manufaktur versenden wir unsere Produkte direkt an Sie.

Unsere Partner sind Jäger und Forstbetriebe. Die von ihnen erlegten Wildtiere leben ausschließlich in der freien Natur. In welchem Revier sie erlegt wurden, können Sie anhand eines Codes nachvollziehen, den jedes unserer Produkte trägt. Geben Sie diesen einfach auf unserer Herkunftsseite ein und verfolgen Sie Ihre Bestellung zurück.

Wann welches Wildprodukt verfügbar ist, hängt sowohl von der Jagdsaison als auch vom Jagderfolg ab. Jagd ist nicht planbar. Bevor ein Wildtier erlegt wird, vergehen unzählige Stunden des Wartens. Oft bekommt ein Jäger sogar gar nichts zu sehen. Und selbst wenn, bedeutet das noch lange nicht, dass er genau dieses Tier auch erlegen darf oder kann. Für jedes Jahr gibt es genau definierte Abschusspläne sowie Schonzeiten, in denen bestimmte Tiere gar nicht gejagt werden dürfen. Dazu kommen die Grundsätze der Waidgerechtigkeit, einem Ehrenkodex der Jäger. Es bedarf also des richtigen Timings, einer guten Portion Glück und Geschick, damit unsere Partner uns mit einem Hirsch, Reh oder Wildschwein beliefern können. Diese vertreiben wir ausschließlich frisch und ausreichend lange in unseren Kühlräumen abgehangen (“dry aged”), um die von uns erwartete Qualität zu erlangen.

Reh: Die Jagdsaison beginnt Mitte April und geht bis Ende Januar.
Hirsch: Darf ab Mai bis Ende Januar gejagt werden, in den ersten Monaten jedoch mit Einschränkungen. Die Hauptsaison beginnt Anfang August.
Wildschwein: Für die wilden Borstentiere gelten keine Schonzeiten. In den Monaten Februar, März und April sind sie jedoch in der Regel besonders schwierig zu erlegen.
Mehr über Schonzeiten und Abschusspläne erzählen wir Ihnen in unserem Blog 

Fragen zur Qualität

Rehe, Hirsche und Wildschweine bewegen sich in freier Wildbahn und ernähren sich von dem, was sie im Wald und auf den Feldern finden. Sie haben reichlich Bewegung und dürfen in ihrem eigenen, natürlichen Tempo heranwachsen. Kein Wunder also, dass Wild zu den fettärmsten und zugleich proteinreichsten Fleischsorten gehört und obendrein besonders viele Spurenelemente und Vitamine enthält. Vielen gilt Wild, insbesondere solches aus der Region, inzwischen als “das bessere Bio”.

Weil sich Wild in seinem Lebensraum frei und und unkontrolliert bewegen kann, ist es nicht bio-zertifizierbar. Abgesehen vom fehlenden Bio-Siegel erfüllt es jedoch die meisten Anforderungen und kommt den Zielen sehr nahe, die die Organisationen mit ihrer Zertifizierung anstreben. Der Bundesverband Naturkost Naturwaren hat das in seinen Richtlinien berücksichtigt. Viele Naturkostläden, die normalerweise nur Bioprodukte verkaufen, können daher auch Wildfleisch ins Sortiment aufnehmen. Und was die Ökobilanz angeht: Da kann das Reh aus den heimischen Wäldern sogar nachhaltiger sein als Bio-Tofu aus Soja, welches in Asien oder Südamerika angebaut wurde.

Jedes erlegte Tier wird insgesamt dreimal überprüft: Zuerst vom Jäger, dann vom Tierarzt und zu guter Letzt noch von unserem Fleischermeister. Das Fleisch wird erst für den Kauf freigegeben, wenn es einwandfrei ist sowie bei Wildschweinen einen negativen Trichinenbefund aufweist. Unsere Wildprodukte sind also mindestens so gut untersucht wie das Fleisch herkömmlicher Nutztiere.

Unsere Frischfleischprodukte werden sofort nach der Herstellung vakuumverpackt und an Sie versendet. Nach Erhalt des Paketes haben sie in der ungeöffneten Verpackung und bei Lagerung im Kühlschrank (bei höchstens 7°C) eine Mindesthaltbarkeit von 14 Tagen, erfahrungsgemäß sogar noch länger. Wenn Sie einen späteren Verzehr planen, sollten Sie das Fleisch möglichst direkt nach Erhalt des Paketes in der ungeöffneten Vakuumverpackung einfrieren. Allerdings wäre das schade um das frische Produkt, finden wir. Unsere Wildbratwürste sind das einzige Waldgourmet-Produkt, welches wir unmittelbar nach der Herstellung vakuumiert einfrieren. Nach Erhalt Ihrer Bestellung können Sie die Bratwürste noch fünf Tage in der ungeöffneten Vakuumverpackung im Kühlschrank aufbewahren. Alternativ können Sie sie auch sofort wieder ins Gefrierfach legen und dort bis zu sechs Monate aufbewaren.

Alle Verarbeitungsschritte finden in unerer neuen Manufaktur statt, die wir im Sommer 2020 in Gardelegen eröffnet haben. In den neuen Räumlichkeiten haben wir nun auch die Möglichkeit, veredelte Wildprodukte wie etwa Wildschinken oder Wildbratwurst herzustellen.

Unser Ziel ist es, das ganze Tier zu verwerten. Aus bei der Zerlegung übrig gebliebenen Fleischabschnitten und auch aus den Knochen kann man noch richtig gute Produkte herstellen. Selbst die Häute führen wir wann immer es geht einer sinnvollen Verwendung zu (z.B. für Lederprodukte).

Fragen zur Zubereitung

Wild lässt sich vergleichbar mit anderen Fleischarten zubereiten – Hirsch- und Rehfleisch ähnelt beispielsweise dem eines guten Freilandrinds, Wildschwein ist artverwandt mit unserem Hausschwein. In vielen Rezepten können Sie daher ganz unkompliziert herkömmliches Fleisch durch Wild ersetzen und auf Ihre Erfahrungen beim Kochen von Fleischgerichten zurückgreifen. Weitere Empfehlungen für die Zubereitung von Reh, Hirsch oder Wildschwein geben wir jeweils auf den Produktseiten in unserem Onlineshop. Außerdem schreibt unser Meisterkoch Alex seine liebsten Wildrezepte für uns auf, in denen Sie stöbern können.

Wenn Ihnen der Sinn nach einem ganz besonderen Grillnachmittag steht, Sie Gäste zum Abendessen erwarten oder einen Sonntagsbraten für die Familie zubereiten wollen, dann liegen Sie mit den frischen Wildprodukten von Waldgourmet genau richtig. Die meisten Fleischgerichte lassen sich genauso gut auch mit Wild zubereiten. Und wir versprechen Ihnen: Aufgrund der Frische unserer Produkte wird das Kochen ein Vergnügen! Doch obwohl wir überzeugt sind von der Qualität unserer Wildprodukte, möchten wir Sie dazu anregen, lieber seltener und bewusster Fleisch zu essen – und dafür mit besonders viel Genuss. Denn wir finden: Weniger ist hier definitiv mehr. Für uns und unseren Planeten.

Fragen zum Versand

Das Fleisch wird von unserem Logistikpartner direkt bei uns abgeholt und Ihnen in einer gekühlten Isolierverpackung auf schnellstem Weg per Express zugestellt.

Wenn wir schon verpacken müssen, dann möchten wir das auf die bestmögliche Weise tun: sicher für unsere Produkte und gut für die Umwelt. Unsere Kühlverpackung ist ein reines Naturprodukt auf der Basis von Hanfvliesen und vollständig kompostierbar. Sie können sie also im Biomüll entsorgen.

Unser Fleisch wird direkt vakuumverpackt, nachdem wir es entsprechend Ihrer Bestellung frisch zurechtgeschnitten haben. Innerhalb der nächsten 24 Stunden verpacken wir die bestellten Produkte und legen ausreichen Kühlelemente bei. Weitere 24 Stunden später ist das Fleisch in der Regel bei Ihnen, vorsorglich planen wir die Kühlung jedoch so, dass das Fleisch bis zu 48 Stunden ununterbrochen gekühlt bleibt. Sie können direkt nach Erhalt Ihres Waldgourmet-Paketes mit dem Kochen beginnen. Wenn Sie einen späteren Verzehr planen, empfehlen wir, das Fleisch sofort nach Erhalt einzufrieren. Belassen Sie es dazu in der Vakuumverpackung.

Im Moment verschicken wir unsere Ware einmal pro Woche, an jedem Mittwoch. Wir versenden mit einem Express-Dienstleister, so dass das Paket erfahrungsgemäß am Donnerstag bei Ihnen ist, in den meisten Fällen schon vor 12.oo Uhr. Gegebenenfalls macht es also Sinn, Ihre Arbeitsadresse als Lieferanschrift anzugeben. Bei der Kühlung haben wir ausreichend Reserven eingeplant, so dass das Fleisch problemlos bis abends und sogar bis zum nächsten Tag in der Box bleiben kann. Wenn Sie bei der Bestellung Ihre Telefonnummer angeben, kann sich der Fahrer auch kurzfristig mit Ihnen abstimmen.

In dem Fall erfolgt eine zweite Zustellung, entweder am selben Tag oder einen Tag später. Das Fleisch bleibt dank Kühlakkus und Isoliervliesen bis zu 48 Stunden ununterbrochen gekühlt. Wenn Sie bei der Bestellung Ihre Telefonnummer angeben, kann sich der Fahrer auch kurzfristig mit Ihnen abstimmen.

Fragen zur Bestellung

Sofern Ihre Bestellung noch nicht durch unseren Logistikpartner abgeholt wurde, können Sie Ihren Liefertermin gerne noch ändern. Rufen Sie uns dazu einfach unter der 039086/ 915 460 an. Wir werden alles so arrangieren, dass Sie Ihre Waldgourmet-Lieferung dann erhalten, wenn Sie die Produkte brauchen.

Sofern Ihre Bestellung noch nicht auf dem Weg ist, können Sie die Lieferadresse gerne noch ändern. Rufen Sie uns dazu einfach unter der 039086 915 460 an.

Bei uns sind Zahlungen per Sofortüberweisung, Kreditkarte, Paypal und Vorkasse möglich.

Wir legen sehr viel Wert auf eine ökologische, komplett recyclebare Verpackung. Diese ist jedoch etwas teurer als herkömmliches Material. Hinzu kommt der Aufwand für Kommissionierung und Versand, die zu kleinen Bestellungen leider in einem schlechten Verhältnis stehen. Deshalb runden wir bei kleinen Bestellmengen den Gesamtbetrag auf 25€ auf.

Sie können sich eine Übersicht über Ihre Bestellungen in Ihrem Account unter “Bestellungen” ansehen. Dort haben Sie die Möglichkeit, alle Bestellungen und die Rechnungsbeträge durchzugehen.

Sie können Ihre Daten jederzeit in Ihrem Kundenkonto anpassen.

  1. Loggen Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse und Ihrem Passwort ein.
  2. Klicken Sie auf “Passwort und Kontodetails bearbeiten”.
  3. Ändern Sie Ihre Daten.
  4. Speichern Sie die Änderung Ihrer Daten.

Auf unserer Login-Seite gibt es einen Link mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Auf unserer Login-Seite gibt es einen Link mit dem Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Haben Sie eine andere Frage oder möchten uns direkt kontaktieren?

Nutzen Sie einfach das Formular auf unser Kontaktseite. Alternativ schreiben Sie uns eine Mail an [email protected] oder rufen Sie uns unter 0390 86 91 54 60 an.